Liebe Leserin, lieber Leser

Herzlich möchte ich Sie einladen zu meinem neuen Blog auf Beratung-Therapie.de. Ich bin Volker Drewes, Diplom-Psychologe, und arbeite seit nunmehr 35 Jahren als selbständiger Psychologe in einer therapeutischen Praxis. Mein Anliegen in diesem Blog ist es zum einen, Krankheitsbilder aus der Klinischen Psychologie zu erörtern, verständlich zu beschreiben und in dem einen oder anderen Beitrag auch Übungen anzubieten, die man zu Hause anwenden kann, um der Erkrankung aktiv etwas entgegensetzen zu können. Zum anderen möchte ich mich aber auch gesellschaftlichen Themen widmen, die eine psychologische Betrachtungsweise verdient haben. Ich werde die Beiträge in unregelmäßigen Abständen verfassen und hoffe dabei auf Ihr Interesse und Ihre Kommentare. Dabei wünsche ich Ihnen viel Spaß und hoffentlich auch einige nützliche Einsichten beim Lesen dieses Blogs.

„Über den Zusammeng zwischen Gedanken und Gefühlen. #Spinoza 8“

In die­sem Bei­trag beschäf­ti­gen wir uns in der Rei­he „Hil­fe zur Selbst­hil­fe nach Spi­no­za“ mit sei­nem 6. Lehr­satz aus dem 5. Teil sei­ner „Ethik“ („Über die Macht der Erkennt­nis, oder die mensch­li­che Frei­heit“). Spi­no­za bezieht sich hier auf die grund­sätz­li­che Ein­sicht, dass alle Din­ge in einem Wir­kungs­zu­sam­men­hang ste­hen und nicht unab­hän­gig von­ein­an­der exis­tie­ren. Dies bezieht sich eben auch auf inne­re …

„Worauf läßt sich die unterschiedliche Intensität unserer Emotionen zurückführen? #Spinoza 7 Teil 2 Übung“

Zitat: „Mir, dem Spi­no­za und den Deut­schen. Hast du ihn gele­sen, den Spi­no­za? Versäum’s nicht. Es ist das Ein­zi­ge, das lohnt. Er ist nicht behag­lich. Aber was ist das für eine Ehre. Er ist ein Erd­be­ben. Wenn du ihn liest, siehst du die fes­ten Häu­ser wan­ken. Die Wege wer­den zu Abgrün­den. Jeder Schritt ein Schritt ins Unsi­che­re.“ ( Gott­hold Ephraim Les­sing …

„Zur Psychologie der Pandemie“

Die vor­herr­schen­de Coro­na-Pan­de­mie wird in aller­ers­ter Linie vor dem Hin­ter­grund wis­sen­schaft­li­cher Daten (Inzi­denz­wer­te usw.) betrach­tet. Voll­kom­men unbe­ach­tet sind dagegen 

1. Die psy­cho­lo­gi­schen Mecha­nis­men, die hin­ter den getrof­fe­nen Ent­schei­dun­gen stehen

2. Die psy­cho­lo­gi­schen Mecha­nis­men, die hin­ter der media­len Beglei­tung der Pan­de­mie wirken

3. Die psy­cho­lo­gi­schen Mecha­nis­men, die sich hin­ter den Reak­tio­nen inner­halb der Bevöl­ke­rung auf die Pan­de­mie und die getrof­fe­nen Maß­nah­men …

„Stress ist Erwartungsdruck“

Stress ist Erwartungsdruck

Wie oft sagen wir nicht in unse­rem All­tags­le­ben „Ich habe Stress“ oder „Das war ganz schön stres­sig“? Ich neh­me an, dass fast jeder von Ihnen – wer­te Lese­rin, wer­ter Leser – die­se Aus­drucks­form ken­nen und wohl auch selbst anwen­den. Aber was ist da eigent­lich mit gemeint? Ist es ein kör­per­li­cher Zustand, der als unan­ge­nehm emp­fun­den wird? Oder …

„Das Kreuz mit der Langeweile“

Es ist schon frap­pie­rend, wie häu­fig einem in Coro­na-Zei­ten der Begriff „Lan­ge­wei­le“ über den Weg läuft. Auch das Inter­net ist voll davon. Aber das Phä­no­men der Lan­ge­wei­le wird fast immer unter einem bestimm­ten Gesichts­punkt betrach­tet: es sei ein uner­träg­li­ches Gefühl, das man schnell los­wer­den müs­se. Es wer­den Tipps, Rate­spie­le und Beschäf­ti­gungs­vor­schlä­ge en mas­se ange­bo­ten. Vor allem Kin­der dür­fen sich nicht …

„Persönlichkeitsentwicklung: Kontaktaufnahme zur Umgebung – Übung #2“

Input (Lesen zur Vor­be­rei­tung auf die Übung *: „Spü­ren von Gegen­kräf­ten“)

Der Mensch ist ein sozia­les bzw. „Kon­takt­we­sen“. Alle sei­ne Sin­ne die­nen dazu, mit der Umwelt zu kom­mu­ni­zie­ren, sie wahr­zu­neh­men und sie zu bewer­ten. Wenn wir von die­ser Prä­mis­se aus­ge­hen, dann kön­nen wir auch gleich­zei­tig fest­stel­len, dass alle „Pro­ble­me“, die ein Mensch hat, letzt­end­lich etwas mit der Art …

„Persönlichkeitsentwicklung: Achtsam sein in der Gegenwart – Übung #1“

Unse­re neue Bei­trags­se­rie beschäf­tigt sich mit der Her­aus­for­de­rung, sich selbst in sei­ner Per­sön­lich­keit wei­ter­zu­ent­wi­ckeln – und dies anhand von prak­ti­schen Übun­gen, die man selb­stän­dig durch­füh­ren und jeweils für ganz bestimm­te Zie­le ein­set­zen kann. Der Vor­teil liegt auf der Hand: man kann sich für die ein­zel­nen Übun­gen selbst die Zeit und den Raum aus­su­chen; man ist auf kei­nen exter­nen Coach, Bera­ter …

„Das Märchen vom „Bruder Stress“ und „Schwester Entspannung““

„Es war ein­mal ein jun­ger Mann, der ging in die Welt hin­aus, um gro­ße Aben­teu­er zu erle­ben. Er lechz­te danach, sei­ne Fähig­kei­ten unter Beweis zu stel­len – er woll­te es allen zei­gen und stolz auf sich sein! Da geschah es, dass er in eine wun­der­schö­ne Stadt kam, mit hohen Tür­men und Zin­nen. Auf denen waren Zei­chen ange­bracht, wie „DB“ oder …

„Zur Entstehung von Vorurteilen und Feindbildern Teil 1“

Feind­bil­der hat es in der His­to­rie schon immer gege­ben, sie sind auch gegen­wär­tig vor­zu­fin­den und wer­den das auch immer blei­ben – aller­dings ver­bun­den mit einem Wech­sel der Inhal­te. Die­ser Wech­sel der Inhal­te eines Feind­bil­des, bzw. die Fra­ge, wor­auf sich ein Feind­bild bezieht, oder die Fra­ge, wie­so ganz bestimm­te Adres­sen (Objek­te, Grup­pen) für die Ent­ste­hung von Feind­bil­dern „bevor­zugt“ her­an­ge­zo­gen wer­den, soll …

„Die Diktatur des Virus: Grenzen und Grenzbrüche“

Es gibt ein schö­nes For­schungs­er­geb­nis im Zusam­men­hang mit Krea­ti­vi­tät, Erfolg und Über­schrei­tung von Ver­kehrs­re­geln (lei­der habe ich die Quel­len­an­ga­be nicht mehr parat). Unter­sucht wur­de, inwie­weit das Über­schrei­ten von Regeln bei Taxi­fah­rern inner­halb eines gewis­sen Rah­mens zu einem Vor­sprung gegen­über den­je­ni­gen füh­ren kann, die sich immer strikt an die Regeln hal­ten. Wahr­schein­lich wür­den wir vom All­tags­ver­ständ­nis her auch sofort anneh­men, dass …

Der psychologische Gedanke