„Corona und Kreativität“

Ist Ihnen auch schon auf­ge­fal­len, dass in vie­len Talk­shows oder Inter­views dar­auf hin­ge­wie­sen wird, wel­che gro­ße Chan­ce doch in der gegen­wär­ti­gen Coro­na-Kri­se ver­bor­gen sein könn­te – näm­lich die Zeit in der Iso­la­ti­on dazu zu nut­zen, krea­tiv zu sein? Oder sogar erst recht krea­tiv zu sein, weil man ja „vor der Kri­se“ gar nicht die Mög­lich­keit gehabt habe; man war viel­leicht zu sehr abge­lenkt oder ein­fach gefan­gen in sei­nem All­tags­trott? Es wer­den dann Bei­spie­le auf­ge­bo­ten, z.B. von Künst­lern, die jetzt neue Songs schrei­ben, Bands, die im home­of­fice ein Kon­zert geben, Eltern, die sich Spie­le für ihre Kin­der aus­den­ken und Leh­rer, die jetzt tol­le Auf­ga­ben für ihre Schü­ler erstel­len sol­len. Dage­gen ist nichts ein­zu­wen­den, im Gegen­teil kann das ja für den ein­zel­nen eine Hil­fe dar­stel­len im Umgang mit der unge­wohn­ten sozia­len Abschot­tung und dem Feh­len des gewohn­ten Tages­ab­laufs. Aber gibt es nicht viel­leicht doch auch eine Schattenseite?

Ich selbst füh­le mich näm­lich auch ein wenig an unse­re „Vor-Coro­na-Nor­ma­li­tät“ erin­nert, in der es ja eben­falls stän­dig dar­auf ankam, sich selbst zu bewei­sen, sich zu opti­mie­ren und nicht dar­in nach­zu­las­sen, sich im Wett­be­werb mit ande­ren zu mes­sen. Es fällt offen­bar vie­len schwer, ein­fach ein­mal die Lage zu akzep­tie­ren und anzu­er­ken­nen, dass wir nur wenig im Leben unter Kon­trol­le haben. Im Grun­de wuss­ten wir das auch schon immer – aber es gehör­te zum Tages­ge­schäft, die­se exis­ten­ti­el­le Ein­sicht lie­ber zu verdrängen.

Vor die­sem Hin­ter­grund habe ich so mei­ne Zwei­fel, ob nun aus­ge­rech­net jetzt die Krea­ti­vi­tät „dran“ ist – im Sin­ne einer Erwar­tung, die man erfül­len muss. Viel­leicht ist es ja am krea­tivs­ten, sich von dem Zwang, krea­tiv sein zu müs­sen, zu befrei­en – und ein­fach mal der Sache ins Auge zu schau­en, das Not­wen­di­ge tun und abzu­war­ten, bis alles vor­bei ist. Nach der Kri­se ist vor der Krise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Der psychologische Gedanke